• Kathi

Positiver Leben - Wie Dich Deine Gedanken beeinflussen und wie du sie veränderst.

Wie schön wäre es, einfach die negativen Gedanken loszuwerden? Du nickst? Ich auch 😜 Mit zwei ganz pragmatischen Möglichkeiten möchte ich Dir zeigen, wie Du es schaffst, ein positiveres Leben zu gestalten, indem Du einen genauen Blick auf Deine Gedanken wirfst.


Foto: Matthew Hamilton via Unsplash

Du kennst das sicherlich. Der Tag hat begonnen. Alles ist gut. Du stehst auf. Gehst ins Bad. Stellst Dich in die Dusche. Nach ein paar Minuten merkst Du, dass sich Deine Gedanken verselbständigen. Das Gleiche wie jeden Tag. Der Plan für den Tag steht, die nächsten Minuten sind überblickt und plötzlich... ein ganz anderes Thema. Du bist bei einer Erfahrung oder Erinnerung, die Dir scheinbar emotional etwas bedeutet. Das letzte Gespräch mit Deinem Partner. Die Auseinandersetzung mit Deiner Freundin. Der letzte Kommentar von Deinem Chef.



Ehe Du Dich versiehst erlebst Du ein Schauspiel Deiner Gedanken. Deine Emotionen steigen mit ein. Selbstgespräche. Es nimmt Fahrt auf. Du wirst wütend. Ganz selbstverständlich startest Du den Versuch, Dich während Deines Selbstgesprächs -dem Schauspiel Deiner Gedanken- in eine Position zu begeben, die Deine wahren Gedanken und Gefühle zum Ausdruck bringen. Du bist nicht mehr zu stoppen.


Der Tag, der soeben noch ganz harmlos begann, hat seine Wende genommen. Du bist wütend. Enttäuscht. Verletzt.


Du lebst mit Deinen Gedanken in einer Scheinwelt. Deiner Scheinwelt. Und Deine Gefühle spielen so richtig mit. Schließlich hören sie auf das, was Du denkst.



Wie Dich Deine Gedanken beeinflussen


Alles was wir sind, ist ein Resultat dessen, was wir gedacht haben. - Buddha

🧡 pin me 🧡

Die Sprache unseres Körpers ist unglaublich komplex. "Unser Körper ist aus zirka 13 Billionen Zellen aufgebaut. Jede Zelle (Abb.3) stellt einen kleinen Organismus dar, der in der Lage ist, mit seinen benachbarten Zellen und/oder der Außenwelt des Gesamtorganismus zu kommunizieren."


Wie Forscher der Neurologie herausfanden sind unsere Gedanken elektrische Impulse, die sich als Kräfte im Gehirn auf den gesamten Organismus auswirken. Du denkst einen Gedanken, in Deinem Gehirn wird ein elektrischer Impuls freigesetzt und automatisch werden damit verbundene Informationen an das Nervensystem weitergeleitet, das daraus eine bestimmte Handlung ableitet.





Was genau während dieses Prozesses passiert, bleibt Dir verborgen. Sicher ist jedoch, dass die weitergeleiteten Informationen durch Dein Unterbewusstsein gesteuert werden.

Und was dann passieren kann, ist Dir bekannt. Es springen Programme ein, die auf irgendeine Weise zu Dir gehören und die Kontrolle übernehmen.  



Gelebter Automatismus


Du hast eine Millisekunde nicht aufgepasst und Dein Unterbewusstsein hat die Kontrolle übernommen. Ein Gedanke führt zu einer Kettenreaktion an weiteren Gedanken, Gefühlen, Emotionen. Der Automatismus, den Du jahrelang geschult hast, lebt. Und das ist auch kein Wunder. Denn scheinbar hast Du Dein Bestes gegeben, um mit unbewussten Überzeugungen und unüberlegten Mustern, Deine Programme zu konditionieren und ihnen zu zeigen worauf es wirklich ankommt. (Natürlich ist das nun etwas ironisch gemeint...)


Aber es ist genau die Art und Weise, wie Dich Deine Gedanken beeinflussen. Irgendetwas triggert Dich und Du verfällst in Dein immer wieder gleich gelebtes Schauspiel. Ob es sich dabei nun um die Selbstgespräche in der Dusche handelt, Dein Verhalten wenn Du an eine Runde Joggen denkst oder Deine Reaktion auf einen Streit mit Deinem Partner ist im Grunde egal. 

Es geht nur darum, zu verstehen, dass Dein Unterbewusstsein die Oberhand gewinnt, Dich beeinflusst, Dein Leben lebt.


Und dann fragst Du Dich immer wieder: "Warum bin ich nicht glücklich?"



Prägende Jahre, prägende Erlebnisse


Natürlich ist es nicht so, dass Du irgendwann in Deinem Leben gesagt und entschieden hast. jetzt auf einmal genau diesen Trigger, genau diese Muster und Glaubenssätze in Deinem Unterbewusstsein abzuspeichern.


Es wird Erlebnisse, Worte, Situationen, Berührungen, Gefühle und vieles mehr in Deinem vergangenen Leben gegeben haben, die Dich prägten. Besonders wichtig sind hierbei die ersten Jahre Deines Lebens. Die ersten drei Jahre sind grundlegend für vieles was danach kommt. Du lernst alles, was es Wichtiges auf dieser Welt zu lernen gibt. Aber es läuft halt auch nicht immer alles rund in der Kindererziehung. Und das spürst Du heute.


Denk auch an solche Momente wie z.B. die Scheidung Deiner Eltern, ein misslungener oder erzwungener Umzug in eine andere Stadt, ein blöder Spruch eines Mitschülers, der Junge oder das Mädchen, das Dich nicht liebte, ein Betrug, ein Ehebruch.... all das sind mögliche Situationen, die ein Zeichen in Deiner Seele hinterlassen. Das alles ist eine mögliche Prägung und setzt sich auf eine bestimmte Weise in Deinem Unterbewusstsein ab.


Ganz egal was Dir passiert ist, wie es Dich beeinflusst und was dadurch negatives hinterlassen wurde - es ist möglich es aufzuarbeiten. In meinen Coachings ist es die Transformationsarbeit. Negative Muster, Überzeugungen und Glaubenssätze entdecken und sie in eine liebevolle und positive Version transformieren. Genau dafür möchte ich Dir nun ein Beispiel geben.



Negative Gedanken verändern


Ich wünschte ich könnte Dir eine Zauberformel mit an die Hand geben, mit der Du in Nullkommanichts Deine Gedanken veränderst. Gibt es aber nicht. Vielleicht funktioniert es mit Hypnose oder einer spirituellen Besalbung Deines Kopfes. Ich bin allerdings eher ein Fan von Pragmatismus. Und ich stehe absolut hinter einer bestimmten und sehr einfachen Herangehensweise:


Du selbst hast es in der Hand. Manchmal musst Du einfach ein bisschen Zeit und Kraft aufbringen und auch investieren. 


Es klingt toal unsexy, ich weiß. Es geht aber auch darum, ein Leben lang mit sich selbst und seinem Kopfinneren zu leben. Und ich weiß ja nicht, aber willst Du es einfach dem Schicksal überlassen oder Dich selbst darum kümmern?


Wenn ich Dich überzeugen konnte, dann freue ich mich, Dir nun mögliche Schritte zu zeigen, die Du bei Deiner Gedankentransformation beherzigen kannst.



1. Werde Dir über Deine Gedanken bewusst


Weißt Du denn überhaupt, was innerhalb Deiner Gedanken zu bestimmten Handlungen führt? Kennst Du Deine Trigger? Ist Dir überhaupt bewusst, was Du negatives denkst und Dich damit von einem positiveren Leben abhält?


Seien wir mal ehrlich. Kein negativer Gedanke, wird Dich jemals in ein positives Leben führen. Und genau das wollen wir hier erreichen. Das positivere Leben. Die Lebensfreude.


Es klingt einfacher als es ist. Werde Dir einfach nur bewusst über Deine Gedanken und damit zusammenhängende unbewusste Programme.


Mögliches Tool: Schreibe ein Tagebuch und notiere Dir Deine Gedanken die Du während des Tages durchlebt hast.



2. Beobachte Deine Gedanken


Hier geht es einen Schritt weiter. Was passiert, wenn Du etwas bestimmtes denkst? Wie handelst Du? Welche Gefühlen steigen an die Oberfläche?

Oder welche Trigger führen zu welchen Gedanken?


Beobachte mal Deine Gedanken und schreibe Deine Erkenntnisse mit in Dein Tagebuch.



3. Glaubenssätze transformieren


Ich habe schon so oft in meinen Coachings erlebt, dass sich die Menschen noch nie damit beschäftigt haben, ihre Gedanken die täglich erlebt werden, einfach zu ändern.


Im Grunde ist es ziemlich einfach. Man muss es nur machen und auch durchziehen.

Wir schauen uns jetzt mal genauer an, wie Glaubenssätze verändert werden, denn sie sind wirklich Deine innerlichen "Killer". Es sind bestimmte Sequenzen Deiner Gedanken, die auf eine bestimmte Weise immer wieder gleich auftreten und Dich auch von den gleichen Dingen abhalten bzw. versuchen Dich zu beeinflussen.


Bespiel:


Glaubenssatz: "Ich bin nicht richtig!"


Positive Transformation z.B. "Ich bin goldrichtig!" - oder etwas einfacher "Ich bin richtig!", "Alles an mir ist richtig!"


Die Transformation alleine bewirkt natürlich noch gar nichts.


Wenn Du etwas wirklich neu erschaffen und erleben möchtest, dann musst Du es fühlen. Wissenschaftler fanden heraus, dass alles was wir in unser Leben ziehen, mit unseren Gefühlen verbunden ist.


Die Übung hinter der Transformation ist das ständige üben selbst.


1. Möglichkeit:

Du nimmst Dir 5 Minuten Zeit und sprichst den transformierten, positiven Glaubenssatz min. 30 Mal. Entweder leise in Deinen Gedanken. Oder laut. Wichtig ist nur, dass Du es fühlst. Wenn es Dir grundsätzlich schwer fällt, hilft Dir evtl. vorab die Frage zu beantworten, wie es sich anfühlen würde, wenn Du plötzlich (in diesem Fall) goldrichtig bist?

Je nachdem wie Du veranlagt bist hilft es auch, den neuen Glaubenssatz aufzuschreiben.

Nach dem ayurvedischen Prinzip der Psychologie solltest Du dies min. 42 Tage lang täglich üben.


2. Möglichkeit:

Der neue Glaubenssatz wird mit einer Tätigkeit in Deinem Alltag gekoppelt. Z.B. könntest Du ab Morgenfrüh beginnen, jeden Morgen diesen wundervollen Glaubenssatz "Ich bin goldrichtig" aufzusagen, wenn Du die Zahnbürste in die Hand nimmst. Aufgrund dieser Kopplung schaffst Du eine neue Routine, die natürlich auch Deine Gedanken betrifft.



Was ist notwendig, damit sich etwas ändert?


Es ist natürlich nicht einfach etwas in seinem Leben zu verändern, was jahrelang Bestand hatte. Als erstes solltest Du Dir selbst die Frage stellen, ob Du so weitermachen möchtest oder ob etwas anders werden soll. In unserem Beispiel: Möchtest Du wirklich positiver werden? Und wenn ja, was verbindest Du damit? Was wäre dann anders?


Damit sich wirklich etwas ändert ist Deine Entscheidung notwendig. Wenn Du herumeierst, wird sich niemals etwas Neues ergeben. Entscheide Dich. Für das positivere Gefühl.


Und dann versuche bewusster zu erleben. Was ist wenn ein alter negativer Gedanke aufkommt, der Dich zu negativen Gefühl beeinflusst? Du könntest in Deinen Gedanken laut "Nein" rufen. Damit durchbrichst Du ganz einfach das Muster. Eine andere Methode wäre 3x tief ein und auszuatmen.

Es geht eigentlich nur darum, nicht in dieses unterbewusste Muster zu verfallen. Das kann Dir allerdings nur gelingen, wenn Du es merkst und dann darauf reagierst.


Sollte es bei den ersten Malen nicht klappen ist es kein Problem. Du darfst lernen. Sei nicht zu hart mit Dir. Und gib Dir Zeit!



Ich hoffe, dass Dir diese Herangehensweise weiterhelfen wird und ich Dir damit etwas Gutes tun konnte 😊


Wenn Du Deine Erfahrungen mit mir und anderen Menschen teilen möchtest, schau am besten bei Instagram vorbei und kommentiere den Beitrag zu diesem Artikel.


Ich wünsche Dir alles Liebe,

Deine Kathi 🧡




über hej kathi

Hej, ich bin Kathi. Als studierte Life Coach und Betriebswirtin unterstütze ich Gründerinnen und selbständige Frauen auf ihrem Weg in ein erfolgreiches & glückliches Business und Leben. 

Mit meiner Arbeit verbinde ich die wichtigsten Themen der Selbständigkeit:

Persönlichkeitsentwicklung, Bewusstsein, Selbst-Sicherheit, Wohlbefinden und strategisches Know-how.

Meine große Vision: Du bist die glücklichste Person die Du kennst, weil Du Dein Leben bewusst gestaltest und die beste Version von Dir erreichst.

tägliche Inspiration @katharina.fichtl

Copyright: Katharina Fichtl, 2019     I     Life Coaching     I     Impressum     I     Datenschutz     I     Media

  • Instagram - Black Circle
  • Facebook - Black Circle
  • Pinterest - Black Circle
  • LinkedIn - Schwarzer Kreis
  • iTunes - Schwarzer Kreis
  • Spotify - Schwarzer Kreis