• Kathi

Burnout vorbeugen: ein ayurvedischer Ansatz

Auch wenn sich die Medizin bei einem Burnout noch nicht so sicher ist und Meinungen auseinander gehen - für mich ist es ein sehr ernstzunehmender Zustand. Wenn Du Dich erschöpft fühlst, das berufliche aber auch private Leben an Deinen Kräften zehrt und Du die Reißleine ziehen möchtest, bevor es endgültig in einem Burnout endet, solltest Du die folgenden Tipps beherzigen. Damit Du am Ende in jedem Fall eines sein kannst: glücklich!


Foto: Analise Benevides via Unsplash

Für mich ist die ayurvedische Psychologie eine sehr interessante Herangehensweise, weil sie nach meinem Empfinden absolut nachvollziehbar ist. Es ist einfach und führt schnell zu mehr Lebensfreude, Wohlbefinden und Gesundheit.


Der ayurvedische Ansatz richtet seinen Fokus auf das Innen, was sich ebenfalls mit meinem Coaching-Ansatz deckt. Deswegen bin ich wahrscheinlich auch so davon angetan ;)



Das Burnout im Ayurveda


Bei einem Burnout handelt es sich um einen seelisch-geistig-körperlichen Erschöpfungszustand. Die Energie wurde aufgebraucht und es besteht ein Verlust der automatischen Regenerationsfähigkeit (Das, was Dein Körper einfach so, automatisch für Dich tut!). Jeder der bereits mit Symptomen eines Burnouts zu kämpfen hat, weiß wie es sich anfühlt.


Was häufig der Fall ist: Selbst wenn sich Burnout-Betroffene eine Auszeit gönnen, sind sie danach sehr schnell wieder in ihren vorher gelebten Mustern gefangen und die Symptome werden weiter ausgelebt, ohne dass eine Regeneration stattgefunden hat.


Deswegen würde ich mir wünschen, dass Du Dich in Deiner Burnout-Situation hinterfragst und sie nicht nur oberflächlich angehen möchtest, sondern nach den Ursachen suchst.



Der Grund hinter einem Burnout


Das Leben ist unausgeglichen. Das ist wohl der Hauptgrund. die Erklärung dahinter: Sich selbst vergessen, nicht wissen welche Bedürfnisse man sich selbst erfüllen muss und sollte, ein Leben im außen, fremdbestimmt zu funktionieren, den Fokus auf die Arbeit legen ohne die restlichen Bereiche des Lebens zu betrachten oder andersherum. Usw.


Was auffällt: Energie wird zu schnell aufgebraucht und nicht wieder aufgeladen, weil man sich in diesem Zustand so sehr von sich selbst entfernt. Daher kommt auch dieses Gefühl, nicht verbunden mit sich selbst zu sein.



Wie ein Burnout entsteht


Welche Gründe individuell zu einem Burnout führen, ist natürlich unterschiedlich. Allerdings kannst Du mit der Auflistung der folgenden Möglichkeiten, Deine aktuelle Situation hinterfragen und nach und nach bestimmte Punkte angehen, damit sich Dein Gefühl nicht mehr verschlimmert und Du es stattdessen wieder verbesserst.


Allgemein besteht bei einem Burnout eine Disbalance zwischen dem Innen und Außen. Das ist auch wichtig für Dich zu wissen, wenn Du Dich noch weit weg von dem "Knall" fühlst, damit Du das Gleichgewicht wieder ausrichten kannst.


Wie das Burnout entsteht:


  1. Du unterliegst sehr großen äußeren aber auch inneren Anforderungen. Diese sind (auch wenn sie von außen kommen) sehr oft selbst gemacht.

  2. Es kommen zusätzlich emotionale Begleiterscheinungen hinzu, wie Frustration, Unzufriedenheit, Gefühl der Sinnlosigkeit, Angst, Ärger. (Der nach außen scheinende Grund für ein Burnout-Gefühl ist oftmals nicht der gleiche im wahren inneren Kern.)

  3. Es besteht kein Zugang zur natürlichen Intelligenz mehr. (Hierbei handelt es sich im übertragenen Sinne um Deine Herzensstimme, auf die Du Dich normalerweise verlassen könntest, aber in einem Burnout-Gefühl keine oder kaum noch Verbindung hierzu findest.)

  4. Die Konzentration des Lebens wird auf alles äußere gerichtet. Der Blick ins Innere fehlt bzw. ist auch kaum noch möglich, weil Dir gleichzeitig immer mehr die Verbindung zu Dir selber fehlt. Aber die Konzentration auf das äußere lässt Dich ein Leben leben, was wohlmöglich "falsch" ist und deswegen die Entstehung des Burnouts fördert.

  5. Handlungen sind automatisiert, es besteht kein bewusstes oder achtsames Verhalten mehr. Und hier liegt die große Gefahr. Denn in und mit einem automatisierten Verhalten verlierst Du die Verbindung zu Deinen Gefühlen.



Die Burnout-Prävention


Die Frage hinter all dem ist nun nur noch, was Du konkret tun kannst, damit es für Dich nicht ganz in einem Burnout endet. Was ist möglich, um Besserung zu erfahren, wenn Du Dich jetzt gerade nicht so gut fühlst und immer weiter auf ein Burnout zusteuerst?


Grundsätzlich gibt es zwei Herangehensweisen, die eine Basis bilden. Das wäre 1.) Feinfühlig die Innenschau aktivieren und sich auch darüber bewusst sein, dass Entscheidungen erst nach einer inneren Überprüfung getroffen werden und 2.) das wahre Selbst in den Vordergrund rücken und sich nicht länger "verstecken". Es ist das schönste Gefühl auf Erden, endlich so sein zu können, wie Du bist und damit heilst Du sehr oft schon Deine Wunden.


6 Möglichkeiten, die Dir helfen, einem Burnout vorzubeugen:


  1. Selbstreflexion. Wirf Deinen Blick nach Innen. Lerne Dich kennen. Lerne auch Deine zerstörerischen Werthaltungen, Denkweisen, Verhaltensmuster/ -weisen und auch Deine eigenen Ressourcen kennen.

  2. Nimm Dir bewusst Zeit an der frischen Luft. Der Wald erdet und frische Luft bringt Dein Immunsystem in Gang. Das sind zwei Punkte, denen Du in einer überlasteten Situation erst Recht Deine Aufmerksamkeit schenken solltest. Wenn Du jetzt denkst "Aber ich habe keine Zeit dafür", dann ist es ein Muss, jeden Tag min. 30 Min. langsam durch den Wald zu gehen. Gerade in stressigen Zeiten, solltest Du Deine Aufmerksamkeit auf das Langsame richten.

  3. Regelmäßig warmes Essen. Ich bin keine Expertin für Ayurveda. Aber ich weiß, dass warmes Essen Dir gut tut. Und Du solltest nicht nur warmes Essen genießen, sondern es auch regelmäßig tun!

  4. Entspannungsübungen. Es kann sein, dass es Dir in besonders stressigen Phasen oder auch mit dem Burnout-Gefühl sehr schwer fällt, Dich zu entspannen. Akzeptiere es. Aber das ist kein Grund, es nicht dennoch einfach zu tun bzw. zu versuchen. Nimm Dir Auszeiten, in denen Du Dich ganz bewusst entspannen möchtest. Du kannst Methoden wie Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training oder auch Meditation nutzen. Vielleicht entspannst Du auch beim Yoga oder schwimmen. Was brauchst Du im Normalfall? Achte nur bitte darauf, dass Social Media und/oder der Fernseher aus bleibt.

  5. Positives Sprechen und Dankbarkeit. Wer sich in einer Burnout-Situation befindet, der wird vermehrt das Negative in seinen Gedanken hören. Alles wird schlechter. Ganz egal ob es auf Dich oder jemand anderes bezogen ist. Und das passiert ganz automatisch. Deswegen ist der erste Schritt, wieder in eine bewusstere Haltung zu treten. Gelingt dies, solltest Du beginnen Positivität und auch Dankbarkeit wieder in Dein Leben zu lassen. Wenn Du den Blickwinkel änderst und die negative Dauerschleife durchbrichst, wirst Du mit einer optimistischeren Grundhaltung die Herausforderungen überwinden. Und Dir wird es automatisch besser gehen, auch wenn Du es jetzt im Moment nicht glauben magst.

  6. Nutze Affirmationen. Vorweg gesagt: Wer mit Affirmationen arbeitet, sollte es entspannt angehen. Eine verkrampfte innere Haltung bringt nichts. Es geht darum, das Affirmierte in Dein Leben zu lassen. Indem Du es erzwingst, machst Du zu und Du setzt Dich weiter unter Druck, was Dich auf einer anderen Ebene wieder in die Erschöpfung und Überforderung führt. Auf Pinterest findest Du ganz wundervolle Ideen für Affirmationen. Ich empfehle Dir, eine Konkrete zu wählen, mit der Du ein Wunschgefühl verbindest, das Du in naher Zukunft erreichen möchtest. Und dann geht es in die Umsetzung. Je nachdem was Du für ein Typ bist, schreibe, spreche, lese diese Affirmationen jeden Tag, morgens und abends, und versetzen Dich in ein neues Gefühl, dass zu Deiner Wirklichkeit werden darf. Mit Affirmationen hilfst Du Dir zusätzlich durch eine anstrengende Phase und richtet Deinen Fokus auf etwas Positives.


Wenn Du das Gefühl hast, das es wirklich kurz vor knapp ist und sich verschiedene gesundheitliche Probleme in Dein Leben integriert haben, dann suche bitte einen Arzt auf.


Diese Tipps sind nur dann hilfreich, wenn Du den Prozess noch bewusst selber steuern kannst und Dich fit genug fühlst, Energie in einen "Heilungs-Prozess" zu geben.


Wenn Du Jemanden zum Reden suchst oder konkret an einer Verbesserung Deiner Situation arbeiten möchtest, dann melde Dich bei mir persönlich.


Sprich mit Deinen Liebsten und mach es Dir selber nicht so schwer. Du bist nicht alleine. Und es gibt Menschen die wollen Dich glücklich sehen.


Alles Liebe,

Deine Kathi


über hej kathi

Hej, ich bin Kathi. Als studierte Life Coach und Betriebswirtin unterstütze ich Gründerinnen und selbständige Frauen auf ihrem Weg in ein erfolgreiches & glückliches Business und Leben. 

Mit meiner Arbeit verbinde ich die wichtigsten Themen der Selbständigkeit:

Persönlichkeitsentwicklung, Bewusstsein, Selbst-Sicherheit, Wohlbefinden und strategisches Know-how.

Meine große Vision: Du bist die glücklichste Person die Du kennst, weil Du Dein Leben bewusst gestaltest und die beste Version von Dir erreichst.

tägliche Inspiration @katharina.fichtl

Copyright: Katharina Fichtl, 2019     I     Life Coaching     I     Impressum     I     Datenschutz     I     Media

  • Instagram - Black Circle
  • Facebook - Black Circle
  • Pinterest - Black Circle
  • LinkedIn - Schwarzer Kreis
  • iTunes - Schwarzer Kreis
  • Spotify - Schwarzer Kreis